Feuerwehr einmal anders herum. Normalerweise ist die Feuerwehr ja dafür da, Brände zu vermeiden, Brände zu löschen und bei einem Brand zu retten, was zu retten ist. Beim Lärmfeuer ist das aber anders. Hier gilt: Erst das Feuer absichtlich anzünden und dann sicherstellen, dass alles komplett niederbrennt!

Bei wunderbarem Frühlingswetter zog es wieder eine Menge Menschen zum Lauten-Weschnitzer Lärmfeuer - zurecht, denn unser Feuer hatte schon etwas zu bieten. Ein Reisighaufen beachtlicher Größe stand bereit entfacht zu werden und als Signal zu dienen. Der geschichtliche Sinn der Lärmfeuer besteht ja darin, die Menschen vor drohender Gefahr zu warnen, also zu alarmieren / zu lärmen.

Es ist geschafft. Am Samstag den 9.3.2019 um 19 Uhr gingen die Türen auf und die ersten Besucher trafen ein. Nach anfänglich zögerlich anlaufendem Vorverkauf war uns im Vorfeld doch ein wenig mulmig zumute - immerhin war das die erste Veranstaltung dieser Art, die wir organisierten und das finanzielle Risiko war nicht ganz unerheblich. Am Ende waren wir aber happy, dass die Halle mit rund 200 Gästen fast ausverkauft war, alles super funktionierte und wir nun auf eine wirklich gelungene Veranstaltung zurückblicken können.

Um 20 Uhr starteten die beiden „Rodensteiner“ Flori und Marcus und schon in kurzer Zeit hatten sie das Publikum im Griff. Flotte alpenländische Musik lud die Fans zum mitsingen und klatschen ein und der Saal ging mit. Die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun und unserem stellvertretenden Vorsitzenden Hans Jürgen Büchler war es anzusehen, welche Freude ihm das Geschehen bereitete. Von Ihm stammte die Idee für diesen Konzertabend und er zeichnete maßgeblich für die Organisation verantwortlich.

Im Vereinsvorstand waren wir uns bei der Entscheidung zur Durchführung dieser Veranstaltung einig, dass man auch mal ins Risiko gehen muss und nun können wir sagen, dass es sich gelohnt hat und ein voller Erfolg war: Nach vier Stunden Musik, Tanz und Stimmung ging der Abend zu Ende und immer wieder hörten wir „Wir kommen wieder, wenn es wieder so einen Abend gibt.“. Alles in allem also ein rundum gelungener Event der FFW.

Dank gilt den Helferinnen und Helfern vor, während und nach dem Fest, ohne die so etwas nicht zu stemmen ist, und den Rodensteinern für die super Musik und Unterhaltung! Vor allem aber auch an die zahlreichen Gäste, die an diesem schönen Abend nebenbei auch einen Beitrag zur Förderung des Feuerwehrwesens bei uns daheim geleistet haben!

Am 26.9. trafen sich 41 Mitglieder und 4 Kinder zum Vereinsausflug in den Hessenpark. Pünktlich 9 Uhr ging es los. Mit gutem Wetter im Gepäck fuhren wir über die Autobahn nach Neu-Anspach im Taunus.

Nach ca. eineinhalb Stunden kamen wir auf dem Parkplatz an, dort wurde wie es bei der Feuerwehr üblich ist erst einmal gefrühstückt. Mit Weck und Fleischwurst gestärkt ging es dann in den Park.

Dort wurden wir schon von 2 Führerrinnen erwartet. Aufgrund der Personenzahl wurden wir in zwei Gruppen geteilt und dann ging es los. Über den Marktplatz wo das alte Wirtshaus zum Adler aus Fürth steht ging es in das Areal der Hessischen Häuser.

Als erstes war immer wieder die Frage, wo steht das alte Schneider Haus aus Lauten-Weschnitz.

Am Freitagabend 1. Februar 2019 trafen wir uns, die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Lauten-Weschnitz/Mitlechtern und die Mitglieder des gleichnamigen Fördervereins, im Feuerwehrhaus zur gemeinsamen Mitglieder-/Jahreshauptversammlung. Die Berichte und die Ergebnisse der Wahlen zeigen: bei der Feuerwehr LWM „geht was“, es herrscht rege Aktivität und wer dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen und gerne willkommen!

 

So konnte der Vereinsvorsitzende und Wehrführer Alexander Baltz aus dem Vereinsleben 2018 über die Ausrichtung von drei Veranstaltungen berichten, in guter Zusammenarbeit mit anderen Ortsvereinen und Ortsbeirat, über einen Vereinsausflug in den Hessenpark in Neu-Anspach und über die sinnvolle Verwendung der Mitgliedsbeiträge, Spenden und Erträge der eigenen Veranstaltungen. Zum Beispiel gab es im letzten Jahr bessere Schutzhandschuhe für die Jugendfeuerwehr, Bastelmaterial und Grundausstattung für die neu gegründete Bambinifeuerwehr, einen Videobeamer für Unterrichtszwecke als Ersatzbeschaffung und bei der Einsatzabteilung wurde die doch sehr einfache und wenig effiziente Kübelspritze durch eine Art Hochleistungs-Feuerlöscher ergänzt, der im Brandfall sofort einsatzbereit ist und ohne weiteres ausreichen kann für einen kleineren Brand oder einen Brand in Entstehung.

Beim "Schnitzelessen bei der Feuerwehr" am 24. Juni 2018 durften wir so viele Gäste begrüßen wie nie zuvor, "die Bude war voll" und es war ein sehr schöner Tag, hiermit ein ganz großes DANKESCHÖN an alle Besucher(innen) und Helfer(innen)
:-)

Zwar hatten einige Gäste zur Stoßzeit ein wenig Geduld aufzubringen, dafür durften sie sich dann aber über leckere, frisch zubereitete Schnitzel freuen, die unser exzellentes Küchenteam direkt aus der Pfanne auf den Teller brachte. Vielfach wurden Geschmack und Qualität gelobt und für die Belieferung mit den "Rohstoffen" bedanken wir uns ganz herzlich beim Gasthaus "Zur Post" in Lauten-Weschnitz.

Weitere Highlights waren die Fahrzeugausstellung und die Angebote für Kinder und Jugendliche: Hüpfburg und Dosenwerfen wurden gerne angenommen und so manch ein(e) aufstrebende(r) Nachwuchs-Feuerwehrler(in) versuchte sich daran, beim "Wasserkästen-Klettern" neue Höhenrekorde aufzustellen.

Und noch eine besondere Neuigkeit konnten wir im Rahmen des Festes vorab bekannt geben: am 18. August 2018 soll unsere Bambinifeuerwehr gegründet werden, in der die jüngsten Kameradinnen und Kameraden altersgerecht betreut werden und spielerisch an feuerwehrtechnische Belange herangeführt werden.